Pressetext
sara par hasard

Kann man alleine glücklich sein? Sara ist alleine und zufrieden. Durch den Zufall lernt sie Freundschaft und Gemeinsamkeit kennen. Dadurch wird ihr Lebensentwurf in Frage gestellt.

„sara par hasard“ ist Bewegungstheater. Die Geschichte wird choreographisch erzählt. Das Ensemble „supplement subtile“ verbindet Elemente aus Mime Corporel Dramatique, Modern Dance, Tanz-, Partner- und Luftakrobatik zu einer eigenen theatralen Sprache.

Mit der Frage von Einsamkeit und Freundschaft setzen sich Esther Slanzi und Selma Roth in dem Abschlussprojekt ihrer Ausbildung an der „Etage - Schule für die darstellenden Künste e.V.“ auseinander.
Esther Slanzi hat Akrobatik studiert und sich in ihrer Ausbildung auf das Vertikalseil spezialisiert. Selma Roth studierte im Fachbereich Mime/Pantomime. Das Ziel des Projektes ist, die beiden Bewegungstechniken zu einer neuen Ausdrucksform zu verbinden.
Zur Umsetzung ihrer Ideen haben die beiden Absolventinnenzusammen mit Johannes Stubenvoll und Merlin Pohse – beide studieren Mime/Pantomime an der Etage e.V. - das Ensemble „supplement subtile“ gegründet. „sara par hasard“ ist das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit.